In Costa Rica geankert

band1neuminiseemschicksalebegegnungen.jpg

Free counter and web stats

Zugriffszähler seit 7.11.2001 / 6.06.2008

Viele Bände sind jetzt auch als amazon-Direktdruck-Printbücher zu erhalten:

Band 1 Band 5 Band 13 - Band 15 Band 17 - Band 18 Band 20 - Band 22 - Band 30 - Band 37 - Band 39 - Band 41  - Band 42 - Band 58 - Band 64 - Band 65 - Band 68 - Band 73 - Band 78 - Band 79 -

Aus Band 1 der maritimen Zeitzeugen-Buchreihe "Seemannsschicksale"

textwerbekartefnkleinrumaritim.jpg

für 13,90 € direkt bestellen bei:

zeitzeugenbuchemailklein.jpg

Manfred W. erblickte im August 1939 in Neide in Oberschlesien das Licht der Welt. Obwohl er bereits im Alter von fünf Jahren seine Heimat vor den heranrückenden Russen zusammen mit seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder flüchtend verlassen musste, kann er sich noch an Schlesien erinnern. „Ich weiß noch, dass ich damals als kleines Kind in Breslau Adolf Hitler, vor einer großen Menschenmenge redend, erlebt habe. Wir haben dann nach der Flucht einige Monate im Egerland gelebt und kamen später nach Oberbayern, wo ich in Taufkirchen/Vilz bis zur Entlassung aus der 8. Klasse die Volksschule besuchte.“ Danach lernte er in München drei Jahre lang Friseur und wohnte während dieser Zeit in einem Lehrlingsheim. „Nach der Lehre war das Kapitel Friseur für mich abgeschlossen. Ich habe noch einige Zeit berufsfremd gearbeitet, gejobt, würde man heute sagen. Als ich 20 war, fuhr ich nach Hamburg. Meine Mutter habe ich mit meinem Vorhaben, zur See zu fahren, überrumpelt.

In Hamburg fragte ich bei der Bahnhofsmission nach einer billigen Unterkunft. Ich hatte ja nur wenig Geld. Man schickte mich in die Straße Hütten in der Nähe von St. Pauli, wo damals in einem ehemaligen Polizeigefängnis ein Heim der Jugendbehörde für von daheim ausgerissene junge Burschen unterhalten wurde. Dort konnte ich sogar kostenlos übernachten. Später wohnte ich im katholischen Seemannsheim „Stella Maris“. Im „Heuerstall bei Max im Weißen Haus“ (heute „Hotel Hafen Hamburg“) erklärte man mir, dass ich wohl ein Schiff bekommen könne, ich müsse aber erst die schriftliche Einwilligungserklärung meiner Mutter beibringen, denn damals war man ja erst mit 21 Jahren volljährig. Ich schrieb also sofort nach Hause und bekam die Einwilligung postwendend. Acht Tage später hatte ich meinen Heuerschein als „Salonjunge“ für MS „Baldur“ bei der Reederei Frigga. Im Salon speisten die „drei Eisheiligen“, also der Kapitän, der Chief und der 1. Nautische Offizier und - soweit welche an Bord waren - die Passagiere. Dort hatte ich unter Anleitung des 1. Stewards die erforderlichen Reinigungs- und Bedienungsarbeiten zu verrichten. Das Schiff war ein Frachter, der aber für Massengut-Transport eingesetzt wurde. Ich stieg in Rotterdam ein. Es waren etwa 35 Mann Besatzung an Bord. Das Schiff war vom Schwarzen Meer mit Erz gekommen und lud in Rotterdam Kohle für Triest. Nach dem Auslaufen wurde ich seekrank, etwas später noch einmal. Dann hatte ich damit keine Probleme mehr. Von Triest ging es in Ballast nach Poti in Grusinien am Schwarzen Meer, südlich vom Kaukasus, wo wieder Erz für Rotterdam geladen wurde. In Emden mußte das Schiff in die Werft. Danach war unser Ziel Vitoria in Brasilien. Später bin ich nie wieder nach Brasilien gekommen. Auf der Hinfahrt bunkerten wir in Las Palmas. Ich erlebte auf dieser Fahrt meine Äquatortaufe. Heute ist diese alte Sitte ja leider weithin aus der Mode gekommen.“ Manfred blieb fünf Monate auf der „Baldur“.

Sein zweites Schiff war die "GEESTEMÜNDE" der Bugsier-, Reederei- u. Bergungs-AG, ein Stückgutfrachter, der in Hapag-Charter in Linie nach Nordamerika-Westküste fuhr. Er wurde als „Messejunge“ gemustert. Eine Reise dauerte gut drei Monate. Nach der Panamapassage wurden mehrere Häfen zwischen Mexico und Vancouver in Kanada bedient. Neben etwa 40 Mann Besatzung befanden sich auch einige Passagiere an Bord. In der Messe, im Bordhospital und in den Passagierskammern gab es schon damals Aircondition. Auf einer Reise lud man in Dünkirchen 50 Zuchtbullen für Cartagena in Columbien. An Deck waren Verschläge gezimmert worden, die als Unterkunft für die Tiere dienten. Zwei Tierpfleger fuhren als Betreuer mit. „Das war eine wertvolle Ladung. Alle kamen wohlbehalten drüben an.“ Manfred machte zwei Reisen mit und stieg nach sieben Monaten in Hamburg wieder aus.

Sein drittes Schiff war MS "STUBBENHUK" der Reederei Gehrkens in West-Afrika-Linienfahrt. Hier ging auch sein Wunsch in Erfüllung, im Maschinendienst gemustert zu werden, und zwar als „Maschinenjunge“, damals eine Rarität. Da er keinen Metallberuf erlernt hatte, war es für ihn nicht einfach, in diesen seinen Wunscharbeitsbereich einzudringen. Er mußte zuerst viel Farbe waschen und streichen und lernte langsam die Maschinentätigkeiten kennen. Auf seinen ersten beiden Schiffen hatte ihn die unter den Maschinenleuten herrschende Kameradschaft begeistert: „Die Vorgesetzten arbeiteten dort im Team mit und trugen selber den Blaumann. Sie sind nicht so abgehoben, wie die Nautischen Offiziere. Später wurde er dann zum „Reiniger“ umgemustert. Bis auf einen belgischen Messejungen und einen nigerianischen Deckshelfer bestand auch auf diesem Schiff die etwa 35köpfige Besatzung aus Deutschen. Gleich nach dem Auslaufen kurz vor Weihnachten mußte das Schiff im Englischen Kanal einen Nothafen anlaufen, um ein krankes Besatzungsmitglied ins Krankenhaus bringen zu lassen. Der Mann hatte nach einem Magendurchbruch Blut gespuckt und verstarb einige Tage später.“ Am Ende seiner zehnmonatigen Reise auf der "STUBBENHUK" lief das Schiff auf Grund und schlug leck. Der Schaden war im Bereich eines Ballasttanks entstanden. Doch konnte man durch ständiges Lenzen die Reise bis zur Werft in Hamburg fortsetzen.

Manfred wohnte beim folgenden Landurlaub in Hamburg im Stella-Maris-Seemannsheim und machte 1963 den Führerschein, Klasse zwei. Während des Aufenthalts im Seemannsheim wurde ihm Arbeit auf einem Krupp-Schiff unter Liberia-Flagge angeboten. „Mit sechs Mann fuhren wir im Zug bis Hoek van Holland, setzten mit der Kanalfähre nach England über und fuhren weiter mit dem Zug bis nach Cardiff, wo wir den Erz-Massengutfrachter "RUHR ORE" bestiegen. Die Reise ging nach Pointe Noire (schwarzer Punkt) im Kongo. Das dort geladene Erz brachten wir nach Mobile in Alabama. Von dort fuhr das Schiff unter Ballast nach Venezuela, zwölf Stunden den Orinoco aufwärts zu dem im Landesinneren gelegenen Puerto Ordaz, wo wieder Erz für Glasgow geladen wurde. Auf der Überfahrt in Richtung Schottland wurde ein blinder Passagier an Bord entdeckt. Es stellte sich heraus, dass der nicht zum ersten Mal eine solche illegale Reise angetreten hatte. Zuvor hatte er sich schon einmal auf ein norwegisches Schiff geschlichen. Er mußte an Bord mitarbeiten. Während der Hafenliegezeit wurde er eingeschlossen und fuhr dann auf der nächsten Reise mit zurück nach Venezuela.“

Nach sechs Monaten musterte Manfred in Emden ab und versuchte sich ein halbes Jahr als Fernfahrer, um seinen neu erworbenen Führerschein in der Praxis zu erproben. „Das war mein letzter Landjob.“

Danach nahm er eine Arbeit als Reiniger auf MS "POSEIDON" bei der Transatlantic-Reederei an. Das Schiff fuhr im Gebiet Große Seen. Auf der ersten Reise im Oktober, als die Schleusen wegen des Eises unpassierbar waren, lief man die eisfreien Häfen Halifax und St. John in New Brunswik an. „Im April fuhren wir nach Wiedereröffnung der Schleusen im St.Lorenz-Strom. Der Lotse verweigerte nach Eintritt der Dunkelheit wegen des starken Eisgangs die Weiterfahrt. In der Nacht kam es zu einer verhängnisvollen Kollision: Wir wurden von einem Holländer gerammt. Ich schlief gerade, merkte zwar den Rums, dachte jedoch, das Schiff habe eine Eisscholle berührt und drehte mich auf die andere Seite, um weiterzuschlafen. Plötzlich schlug jemand meine Fensterscheibe, die zum Gang lag, ein und schrie mir zu, dass das Schiff brenne. Überall loderten bereits die Flammen in den Gängen. Im Schlafanzug rannte ich an Deck. Dort war es winterlich-kalt, und ich fror. Daher versuchte ich noch einmal, in meine Kammer zurückzulaufen. Dort brannten bereits die Vorhänge. Es wurde mir im wahrsten Sinne des Wortes zu heiß unter den Füßen. Auf einem Bügel hing mein Anzug und darüber mein Mantel. Ich riss die Sachen an mich und kam noch wieder heil zurück an Deck. Im Anzug steckte auch mein Pass. Mein Seefahrtbuch und alle anderen Sachen gingen verloren. Der Holländer schickte uns Boote rüber, da unsere brannten. Eine Notbesatzung blieb noch eine Weile, mußte dann aber das Schiff verlassen. Ich erinnere mich noch an einige tragikomische Begleitumstände: Ein Deutschkanadier war mit Frau, Kind und Pferd (in einer Box an Deck) an Bord. Wir nannten ihn „Pferde-Paule“. Er hatte beim letzten Landaufenthalt zusammen mit dem Koch gebechert, während sich seine Frau vom Chief trösten ließ. Eigentlich wollte er gar nicht an Bord zurückkehren, sondern dem Schiff per Taxi nachfahren. Das wäre seine Rettung gewesen. Dass er doch wieder an Bord ging, wurde sein Verhängnis: Zusammen mit zwei Besatzungsmitgliedern wurde er in seiner Kammer bei der Kollision „plattgedrückt“ und kam ums Leben. Die „untreue Gattin“, von der er sich scheiden lassen wollte, beerbte den nicht unvermögenden Paule. Einige Tage blieben wir noch in Montreal im Hotel. Dann flogen wir nach Deutschland zurück. Es war meine erste Flugreise.“

Der nächste Job fand sich bei Eimbcke auf der "ALCHIMIST", einem Chemikalientanker, wo er zehn Monate arbeitete. Das Schiff fuhr zwischen Antwerpen, New York und Texas quasi in Linie. Ob ihm dort nicht der inzwischen im Rentenstand lebende legendäre Otto Schmidt begegnet sei, der damals oft im Seemannsheim Krayenkamp gewohnt habe? „Sie meinen den „Millionen-Otto“, den Sparsamen, der sich in Norderstedt eine Eigentumswohnung gekauft hat? Sicher, mit dem habe ich zusammengearbeitet.“

1966 bekam Manfred über die Agentur Navcot bei Reederei Vlassow einen Job auf MS  "SILVERSTONE" im Fahrtgebiet Mittelmeer - Mittelamerika - Nordamerika-Westküste. Nach sieben Monaten mußte er krankheitshalber abmustern. In Genua ging er an Bord und stieg dort auch wieder aus.

Im Januar 1967 fing er wieder bei Transatlantic auf der neuen "POSEIDON" an. Das Schiff hieß wie das im St. Lorenz-Strom kollidierte. „Es war aber nicht der richtige Trip für mich. Nach sechs Wochen ging ich in Montreal wieder von Bord.

Bei Reederei Laeisz bekam ich mein erstes Kühlschiff, die „Pekari“ (nach dem brasilianischen Wasserschwein benannt). Wir brachten Autos „Made in Germany“ nach Jacksonville/Florida, fuhren dann in Ballast nach Ecuador und luden dort Bananen für Hamburg.“ Auf diesem Schiff blieb Manfred viereinhalb Monate.

„Der nächste Viermonatstrip brachte mich auf die unter Liberia-Flagge fahrende "ORE REGENT" des jüdischen Reeders David Karl Ludwig, einem Intimfreund des äthiopischen Kaisers Haile Selassie. Das erste Mal fuhr ich unter einem afrikanischstämmigen Chief aus Trinidad. Der Mann beherrschte sein Handwerk. Er war zunächst als sogenannter 1. Ingenieur an Bord und rückte dann zum Chief auf. Die Rangfolge war dort etwas anders als auf deutschen Schiffen. Der Kapitän war gebürtiger Este mit kanadischem Pass. Auf diesem Schiff galt absolutes Alkoholverbot: Wer vom Landgang Alkohol mitbrachte, wurde fristlos entlassen. Urlaub bekam nur, wer ein ganzes Jahr an Bord war. Auf dem ganzen Schiff gab es kein Stückchen Holz. Alle Möbel waren aus Metall. Das Schiff verkehrte von Antwerpen aus nach Narvik in Nord-Norwegen oder Liberia.“ Dann fuhr Manfred vier Monate auf der „Tinnum“ bei Zerssen in der Levante.

Es folgte ein Job auf dem fast 200.000 TDW großen Shell-Tanker "MYRINA". Es war damals das größte deutsche Schiff. Um das Kap der Guten Hoffnung ging es in den Persischen Golf nach Kuwait und Oman. „Das große Schiff lag selbst bei schwerer See ruhig wie ein Brett, auch wenn die Brecher über das Deck rollten. Es steckte alles regungslos weg, wie ein standhafter Boxer. An Bord merkte man gar kein Schlingern und kein Rollen, und niemand konnte seekrank werden. Als einmal auf Reede vor Oman ein Bootsmanöver abgehalten wurde, war es einem unserer Reiniger sehr peinlich, dass er dabei plötzlich seekrank wurde.“

Von 1969 bis 1978 war Manfred bei Reederei Willi Bruns tätig: „Das war meine Bruns-Ära bei „Zwiebel-Willi“. Man sagt, der Bruns habe mit einer Sackkarre angefangen und mit Zwiebelhandel groß geworden. Mein erster „Dampfer“ dort war das Kühlschiff „Brunsrode“. Ich arbeitete darauf zunächst 17 Monate und war dann noch achtmal auf diesem Schiff tätig. Wir fuhren in Charter nach Mittel-, Süd und US-Amerika. Eines Tages wollte ich wie üblich den Chief zur Wachablösung wecken. Der Mann hatte einen sagenhaft tiefen Schlaf. Man mußte ihn kräftig schütteln, bis er endlich wach wurde. Er guckte dann immer kurz auf seine Armbanduhr. Das war das Zeichen, dass er wach war und man mit dem Schütteln aufhören konnte. Aber diesmal brauchte ich ihn nicht lange zu bearbeiten: Ich merkte schnell, dass er kalt war: Herzversagen! Er lag mit 44 Jahren tot in seinem Bett. Wir brachten ihn in einer leeren Kammer unter und beschafften alles Eis aus den Kühlräumen, dessen wir habhaft werden konnten, bis wir auf den Azoren einen Nothafen erreichten, von wo aus die Leiche nach Hause geflogen werden konnte. Pikanterweise ging die Sargfracht auf dem Flugwege noch fast verloren und kam erst Tage verspätet in Deutschland an.“

Während dieser Zeit knüpfte Manfred seine ersten Kontakte nach Costa Rica. Dieses mittelamerikanische Land ist ihm inzwischen zweite Heimat geworden. 1975 nahm er dort seinen festen Wohnsitz. Er erwarb ein Grundstück mit Haus. Ein Jahr lang ließ er sich in San José‚ nieder, um sich mit einer Snack-Bar und einem Blumenkiosk in einem Hotel zu versuchen. 1976 heiratete er eine Costaricanerin. Die Ehe zerbracht jedoch. 1982 wurde er wieder geschieden. Inzwischen hat er das erste Haus verkauft und in einem kleineren Ort in den Bergen, in 1.300 m Höhe, 20 km westlich von San José, in klimatisch milder Gegend ein neues Grundstück erworben und dort 1984 einen Bungalow mit 125 qm Wohnfläche gebaut. „Das Klima ist dort so günstig, dass ich weder Heizung noch Aircondition brauche.“ In dem großen Garten hat er Kaffee und Zitrusfrüchte angebaut. „Leider sind die Kaffeepreise dermaßen im Keller, dass der kommerzielle Anbau nicht lohnt. Die Früchte sind für den Eigenbedarf bestimmt. In meinem Garten wachsen auch Guineas. Das sind bananenähnliche Stauden, deren Früchte, ähnlich Kartoffeln, im Eintopf verkocht werden oder als Viehfutter Verwendung finden.“ In einem kleinen Haus daneben wohnt mietfrei ein Ehepaar, das auf das Grundstück aufpasst, wenn niemand zu Hause ist. Am 13. April 1984 heiratete Manfred erneut. Mit dieser Frau hat er eine inzwischen siebenjährige Tochter, die in einem 4 km entfernten Nachbarort die öffentliche Schule besucht. Frau und Tochter sprechen nur spanisch. Sie waren kürzlich in den Ferien für vier Wochen mit ihm in Hamburg und in Süddeutschland bei seinen Geschwistern. Manfred hat sich seine Spanischkenntnisse zunächst an Bord, später in Costa-Rica angeeignet. „Mit der Grammatik hapert es zwar noch, aber sonst kann ich mich gut verständigen.“ Ob seine Frau denn damit zufrieden sei, wenn er monatelang mit dem Schiff unterwegs ist? „Das hat sie ja vorher gewusst!“ Seinen Urlaub zwischen den Seefahrtszeiten verbringt Manfred seit Jahren immer in Costa Rica bei seiner Familie. Als er noch bei Bruns fuhr, stieg er auf der Reise nach Südamerika oft in Panama aus, flog nach Costa Rica und stieg auf der nächsten Reise wieder zu. „Mit dem Chief konnte ich gut. Man kam auf der restlichen Fahrt bis Ecuador ohne mich aus und musterte dort einen Ecuadorianer, den ich dann bei der nächsten Reise wieder ablöste.“

Von Anfang 1979 bis Anfang Mai 1992 fuhr er 13 Jahre und vier Monate ohne Krankheitsunterbrechungen bei Reederei Ahrenkiel auf Containerschiffen, Autotransportern, Bulk Carriern, Gas- und Chemikalientankern. 1986/87 unterzog er sich zwei Lehrgängen zur Erlangung des Schiffsmechaniker-Briefes. In Hamburg absolvierte er den Decksdienst-Kurs, in Travemünde, auf dem Priwall, den für Maschinendienst. Am 27.3.1987 legte er die Prüfung ab. „Für wenige Jahre verschaffte mir der Schiffsmechanikerbrief Aufschub. Jetzt nützt er auch nichts mehr.“ Er fuhr nach Erwerb des Schiffsmechanikerbriefes auf den sieben Schiffen: „Carthago“ (im Ostasiendienst), „Cranach“, „City of Liverpool“, noch mal „Cranach“, Iglo Moon“, „Elbe Gas“ (auf Fahrt nach Australien) und „Laura“ (ex „Cranach“). - Das Aus bei Ahrenkiel erfolgte mit der Kündigung „wegen Stillegung des Seebetriebes in Hamburg“.

Er bekam zwar eine Abfindung ausbezahlt, aber der Schock sitzt doch tief, muss er doch jetzt bei „Reederei Franke in der Norderstraße“, also beim Arbeitsamt, anheuern. Mit 475,- DM Arbeitslosengeld wöchentlich (gut 2.000,- DM monatlich) muss er sich bescheiden, wenn er das Zimmer im Seemannsheim bezahlen, seine Verpflegung kaufen und noch Geld für die Familie in Costa Rica überweisen will. Wenn er keine neue Reederei mehr finden sollte, muss er bis zum Erreichen der Seemannsrente noch längere Zeit von Arbeitslosengeld und später Arbeitslosenhilfe leben. Das Arbeitsamt erlaubt ihm höchstens für drei Wochen im Jahr eine Heimreise zur Familie in Costa Rica, unter Fortzahlung des Arbeitslosengeldes. Weitere drei Wochen darf er ohne erneute Antragstellung ohne Bezüge bleiben. „Ich hoffe zwar noch auf ein neues Schiff, glauben kann ich bei der gegenwärtigen Lage und bei meinem Alter jedoch zur Zeit nicht daran.“ Er hatte Glück und fand doch bald wieder ein neues Schiff. „Sobald ich meine Seemannsrente bekomme, gehe ich ganz zu meiner Familie nach Costa Rica zurück.


Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Schiffsbilder


Informationen zu den maritimen Büchern des Webmasters finden Sie hier:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski

rubuero.jpg


zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski


 Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zu meiner maritimen Bücher-Seite

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski: 

Seemannsschicksale

Band 1 - Band 1 - Band 1 - Band 1

Begegnungen im Seemannsheim  

ca. 60  Lebensläufe und Erlebnisberichte

von Fahrensleuten aus aller Welt 

http://www.libreka.de/9783000230301/FC  

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellung -

Seemannsschicksale

 Band 2 - Band 2

Lebensläufe und Erlebnisberichte

 Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten,   als Rentner-Hobby aufgezeichnet bzw. gesammelt  und herausgegeben von  Jürgen Ruszkowski

http://www.libreka.de/9783000220470/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

Seemannsschicksale

   Band_3

 Lebensläufe und Erlebnisberichte

Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten

http://www.libreka.de/9783000235740/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 

 Edition 2004 - Band 4

Seemannsschicksale unter Segeln 

Die Seefahrt unserer Urgroßväter

im 19. Jahrhundert und am Anfang des 20. Jahrhunderts 

13,90 €

- Bestellungen  -

  Band 5

 Capt. E. Feith's Memoiren

Ein Leben auf See

amüsant und spannend wird über das Leben an Bord vom Moses bis zum Matrosen vor dem Mast in den 1950/60er Jahren, als Nautiker hinter dem Mast in den 1970/90er Jahren berichtet    

http://www.libreka.de/9783000214929/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Band 6 ist geplant

 

 

 

 

 

Leseproben und Bücher online

Seemannsschicksale

maritimbuch

Schiffsbild - Schiffsbild

Schiffsbild

erwähnte Personen

- erwähnte Schiffe -

erwähnte Schiffe E - J

erwähnte Schiffe S-Z

Band 7  

in der Reihe Seemannsschicksale:

Dirk Dietrich:

Auf See

ISBN 3-9808105-4-2

Dietrich's Verlag

Band 7  

 Bestellungen 

 

 


Band 8

Maritta & Peter Noak

auf Schiffen der DSR

ISBN 3-937413-04-9 

Dietrich's Verlag

Bestellungen 

  Band 9

Rainer Gessmann

Endstation Tokyo

Die abenteuerliche Karriere eines einfachen Seemannes  

band9minitokyo.jpg
Endstation Tokyo

 12 €  - Bestellungen

Band 10 - Band 10  

Autobiographie des Webmasters

Himmelslotse

Rückblicke:   27 Jahre Himmelslotse  im Seemannsheim  -  ganz persönliche Erinnerungen an das Werden und Wirken eines Diakons

13,90 € - Bestellungen -

 

- Band 11 

Genossen der Barmherzigkeit 

  Diakone des Rauhen Hauses 

Diakonenportraits

13,90 € - Bestellungen  -

Band 12 - Band 12  

Autobiographie: 

Diakon Karlheinz Franke 

12 € - Bestellungen  -

Band 13  - Band 13  

Autobiographie

 Diakon Hugo Wietholz


13,90 € - Bestellungen  -

 Band 14 

Conrad H. v. Sengbusch

Jahrgang '36

Werft, Schiffe, Seeleute, Funkbuden 

Jugend in den "goldenen 1959er Jahren"

Lehre als Schiffselektriker in Cuxhaven

13,90 € - Bestellungen -

  Band 15

Wir zahlten für Hitlers Hybris

mit Zeitzeugenberichten aus 1945  über Bombenkrieg, Flucht, Vertreibung,  Zwangsarbeit und Gefangenschaft 

Ixlibris-Rezension

http://www.libreka.de/9783000234385/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

 

 

 

 

 

Band 16

Lothar Stephan

Ein bewegtes Leben - in den Diensten der DDR - -  zuletzt als Oberst der NVA

 ISBN 3-9808105-8-5  

 Dietrich's Verlag   

Bestellungen  

 

 

 

 

 

 

 


Schiffsbild

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 

 

 

 

  Band 17 

Als Schiffskoch weltweit unterwegs

Schiffskoch Ernst Richter

http://www.libreka.de/9783000224713/FC

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seit

 Band 18 

Seemannsschicksale

 aus Emden und Ostfriesland  

 und Fortsetzung Schiffskoch Ernst Richter auf Schleppern

http://www.libreka.de/9783000230141/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 Band 19   

ein Seemannsschicksal:

Uwe Heins

Das bunte Leben eines einfachen Seemanns

13,90 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 20  

ein Seemannsschicksal im 2. Weltkrieg

Kurt Krüger 

Matrose im 2. Weltkrieg

Soldat an der Front

- Bestellungen -

 Band 21

Ein Seemannsschicksal: 

Gregor Schock

Der harte Weg zum Schiffsingenieur 

  Beginn als Reiniger auf SS "RIO MACAREO"

13,90 € - Bestellungen -

  Band 22

Weltweite Reisen eines früheren Seemanns als Passagier auf Fähren,

Frachtschiffen

und Oldtimern

Anregungen und Tipps für maritime Reisefans 

- Bestellungen -

   Band 23

Ein Seemannsschicksal:

Jochen Müller

Geschichten aus der Backskiste

Ein ehemaliger DSR-Seemann erinnert sich

12 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 24

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -1-

Traumtripps und Rattendampfer

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000221460/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

 

  Band 25

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -2-

Landgangsfieber und grobe See

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000223624/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

  Band 26

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Liebe findet immer einen Weg

Mutmachgeschichten für heute

Besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

  - Band 27 -

Monica Maria Mieck

mmmptr6.jpg

Verschenke kleine

Sonnenstrahlen

Heitere und besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

 

 - Band 28 -

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Durch alle Nebel hindurch

erweiterte Neuauflage

Texte der Hoffnung

besinnliche Kurzgeschichten und lyrische Texte

ISBN 978-3-00-019762-8

  - Bestellungen -


 Band 29 

Logbuch

einer Ausbildungsreise

und andere

Seemannsschicksale

Seefahrerportraits

und Erlebnisberichte

ISBN 978-3-00-019471-9

http://www.libreka.de/9783000194719/FC

13,90 € - Bestellungen -

  Band 30

Günter Elsässer

Schiffe, Häfen, Mädchen

Seefahrt vor 50 Jahren

http://www.libreka.de/9783000211539/FC

- Bestellungen -

 

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

 

 

  Band 31

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein 

ANEKIs lange Reise zur Schönheit

Wohnsitz Segelboot

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung in Band 32

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

Band 32

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein

Teil 2

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung von Band 31 - Band 31

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 33

Jörn Hinrich Laue:

Die große Hafenrundfahrt in Hamburg

reich bebildert mit vielen Informationen auch über die Speicherstadt, maritime Museen und Museumsschiffe

184 Seiten mit vielen Fotos, Schiffsrissen, Daten

ISBN 978-3-00-022046-3

http://www.libreka.de/9783000220463/FC

- Bestellungen -

Band 34

Peter Bening

Nimm ihm die Blumen mit

Roman einer Seemannsliebe

mit autobiographischem Hintergrund

http://www.libreka.de/9783000231209/FC

- Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 35

Günter George

Junge, komm bald wieder...

Ein Junge aus der Seestadt Bremerhaven träumt von der großen weiten Welt

http://www.libreka.de/9783000226441/FC

13,90 €  - Bestellungen -

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Band 36

Rolf Geurink:

In den 1960er Jahren als

seemaschinist

weltweit unterwegs

http://www.libreka.de/9783000243004/FC

13,90 €

- Bestellungen -

 

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

meine google-Bildgalerien

realhomepage/seamanstory

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 37  

Schiffsfunker Hans Patschke:

Frequenzwechsel

Ein Leben in Krieg und Frieden als Funker auf See

auf Bergungsschiffen und in Großer Linienfahrt im 20. Jahrhundert

http://www.libreka.de/9783000257766/FC

13,90 € - Bestellungen -

 

Band 38 - Band 38

Monica Maria Mieck:

Zauber der Erinnerung

heitere und besinnliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

12 € - Bestellungen -

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 39 

Hein Bruns:

In Bilgen, Bars und Betten


Roman eines Seefahrers aus den 1960er Jahren

in dieser gelben maritimen Reihe neu aufgelegt

kartoniert

Preis: 13,90

Bestellungen

  Band 40

Heinz Rehn:

von Klütenewern und Kanalsteurern


Hoch- und plattdeutsche maritime Texte

Neuauflage

13,90 €  - Bestellungen -

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 41

Klaus Perschke - 1 -

Vor dem Mast

1951 - 1956

nach Skandinavien und Afrika

Ein Nautiker erzählt vom Beginn seiner Seefahrt

 

 

Preis: 13,90 € - Bestellungen

  Band 42

 Klaus Perschke - 2 -

Seefahrt 1956-58

Asienreisen vor dem Mast - Seefahrtschule Bremerhaven - Nautischer Wachoffizier - Reisen in die Karibik und nach Afrika

Ein Nautiker erzählt von seiner Seefahrt

Fortsetzung des Bandes 41

 

13,90 € - Bestellungen

 Band 43

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Winterwunder

weihnachtliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

10 € - Bestellungen -


 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 44

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 1

Ein Schiffsingenieur erzählt

Maschinen-Assi auf DDR-Logger und Ing-Assi auf MS BERLIN

 

13,90 € - Bestellungen


Band 47

Seefahrtserinnerungen

 band47miniseefahrtserinnerungen.jpg

Ehemalige Seeleute erzählen

13,90 € - Bestellungen

 


Band 50

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 2

Trampfahrt worldwide

mit

FRIEDERIKE TEN DOORNKAAT

friederiketendoornkaatminiorkanbildband50.jpg

- - -

Band 53:

 Jürgen Coprian:

MS COBURG

band53frontcover.jpg

Salzwasserfahrten 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 weitere Bände sind geplant

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen

 

 

 

Band 45

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 2

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44

Flarrow als Wachingenieur

13,90 € - Bestellungen


 Band 48:

Peter Sternke:

Erinnerungen eines Nautikers

band48neuministernke9783000318580.jpg

13,90 € - Bestellungen

 


Band 51

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 3

band514prozentcopriansalzwasser3frontcover.jpg

- - -

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 6

 weitere Bände sind geplant

 

 alle Bücher ansehen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 hier könnte Ihr Buch stehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Band 46

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 3

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44 + 45

Flarrow als Chief

 

 

 

13,90 € - Bestellungen 

 


Band 49:

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 1

band49mini1prozentcoprianfrankfurt9783000321085.jpg

Ostasienreisen mit der Hapag

13,90 €Bestellungen

- - -

Band 52 - Band 52

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 4

 MS "VIRGILIA"

band52klein2procentcover.jpg

---

Band 56  

 Immanuel Hülsen

nicht mehr lieferbar

Schiffsingenieur, Bergungstaucher

band56kleincover.jpg

Leserreaktionen

- - -

Band 57

Harald Kittner:

fischtextnemesiseffekt.jpg

zeitgeschichtlicher Roman-Thriller

- - -

Band 58

band58minifrontcover.jpg

Seefahrt um 1960

unter dem Hanseatenkreuz

 

 

 

 

weitere Bände sind in Arbeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Bücher können Sie für direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Viele Bände sind jetzt auch als amazon-Direktdruck-Printbücher zu erhalten:

Band 1 Band 5 Band 13 - Band 15 Band 17 - Band 18 Band 20 - Band 22 - Band 30 - Band 37 - Band 39 - Band 41  - Band 42 - Band 58 - Band 64 - Band 65 - Band 68 - Band 73 - Band 78 - Band 79 -

Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,     Nagelshof 25,   

D-22559 Hamburg-Rissen,    

Telefon: 040-18 09 09 48  - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden -

Fax: 040 - 18 09 09 54

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:
Wenn Sie an dem Thema "Seeleute" interessiert sind, gönnen Sie sich die Lektüre dieser Bücher und bestellen per Telefon, Fax oder am besten per e-mail: Kontakt:

Meine Bücher der gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags" über Seeleute und Diakone sind über den Buchhandel  oder besser direkt bei mir als dem Herausgeber zu beziehen, bei mir in Deutschland portofrei (Auslandsporto:  ab 3,00 € )

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt 

Sie zahlen nach Erhalt der Bücher per Überweisung.

Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Los libros en el idioma alemán lo enlatan también, ( +  el extranjero-estampilla: 2,70 €), directamente con la editor Buy de.  


Bestellungen und Nachfragen am einfachsten über e-mail:  Kontakt

Wenn ich nicht verreist bin, sehe ich jeden Tag in den email-Briefkasten.  Dann Lieferung innerhalb von 3 Werktagen.

Ab und an werde ich für  zwei bis drei Wochen verreist und dann, wenn überhaupt, nur per eMail:   Kontakt  via InternetCafé erreichbar sein!


Einige maritime Buchhandlungen in Hamburg in Hafennähe haben die Titel auch vorrätig:

HanseNautic GmbH, Schifffahrtsbuchhandlung, ex Eckardt & Messtorff, Herrengraben 31, 20459 Hamburg,  Tel.: 040-374842-0               www.HanseNautic.de

WEDE-Fachbuchhandlung, Hansepassage, Große Bleichen 36, Tel.: 040-343240

Schifffahrtsbuchhandlung Wolfgang Fuchs, Rödingsmarkt 29, 20459 Hamburg, Tel: 3193542, www.hafenfuchs.de

Ansonsten, auch über ISDN über Buchhandlungen, in der Regel nur über mich bestellbar.


Für einen Eintrag in mein   Gästebuch  bin ich immer dankbar.

Alle meine Seiten haben ein gemeinsames Gästebuch.  Daher bitte bei Kommentaren Bezug zum Thema  der jeweiligen Seite nehmen!

Please register in my guestbook

Una entrada en el libro de mis visitantes yo agradezco siempre.

Za wpis do mej ksiegi gosci zawsze serdecznie dziekuje.


  erwähnte Personen

Leseproben und Bücher online

musterrolle.de

meine websites bei freenet-homepage.de/seamanstory liefen leider Ende März 2010 aus!  Weiterleitung

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage
maritimbuch.npage

seemannsschicksale.klack.org

Jürgen Ruszkowski google
seefahrt um 1960_npage

seeleute.klack.org

theologos.klack.org

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org Theologisches bei Jürgen Ruszkowski
seefahrtserinnerungen npage seefahrtserinnerungen klack.org Diakone Rauhes Haus_/klack.org
salzwasserfahrten_npage maritimbuch.kilu.de Rauhes Haus 1950er Jahre_google

maritime_gelbe_Buchreihe_google

hafenrundfahrt.klack.org

Rauhes Haus 1950er Jahre npage

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org

Rauhes_Haus_Diakone_npage
seeleute_npage

schiffsbild.npage

Rauhes Haus Diakone google

nemesis_npage schiffsbild_google

seemannsmission npage

seamanstory_google
zeitzeugenbuch.wb4.de

seemannsmission.klack.org

Zur See_npage

zeitzeugen_1945_npage

seemannsmission google

zur_see_fahren_google

zeitzeugen_1945_google

seamanstory.klack.org/gesamt

maririmbuch/bücher

zeitzeugenbuch.klack.org

ine google-bildgalerien

maritimbuch.erwähnte Schiffe

subdomain: www.seamanstory.de.ki
Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

Diese website existiert seit dem 27.04.2007 -  last update - Letzte Änderung 3.05.2015

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 



powered by klack.org, dem gratis Homepage Provider

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich
der Autor dieser Homepage. Mail an den Autor